Vernetzung

 

 

 

Wir können nur so gut sein wie unsere Partner. Gerne stellen wir an dieser Stelle unser Netzwerk vor:

EBET

Bis 2015 koordinierte die Ev. Konferenz für Straffälligenhilfe (EKS) die Arbeit der evangelischen Straffälligenhilfe. Inzwischen hat sie sich mit der Ev. Obdachlosenhilfe zum Evangelischen Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET) – Wohnungsnotfall- und Straffälligenhilfe zusammengeschlossen. Durch die Mitgliedschaft in der EBET ist das Schwarze Kreuz dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche Deutschlands angeschlossen.

 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e.V. (BAG-S)ist eine Fachorganisation, die die Hilfen für straffällig gewordene Menschen verbessern und erweitern will sowie überverbandliche Interessen der Straffälligenhilfe auf Bundesebene vertritt. Hier haben sich die Wohlfahrtsverbände und der Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik (DBH) e. V.  zusammengeschlossen. Durch die Mitgliedschaft in der EKS gehört das Schwarze Kreuz auch unter das Dach der BAG-S.

 

Ev. Konferenz für Gefängnisseelsorge in DeutschlandZusammen mit dem Schwarzen Kreuz gibt die Konferenz seit 2003 den Kalender für Inhaftierte heraus. Die Evangelische Konferenz für Gefängnisseelsorge in Deutschland ist der Zusammenschluss der fast 300 evangelischen Seelsorger und Seelsorgerinnen in den Justizvollzugsanstalten Deutschlands.

A

 

Die Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD) koordiniert die missionarische Arbeit in der EKD und fördert den Zusammenhang von Mission und Diakonie. Mitglieder sind die landeskirchlichen Ämter für missionarische Dienste und Gemeindeentwicklung aller Gliedkirchen der EKD, dazu mehr als 70 missionarisch engagierte Werke und Verbände in Deutschland, darunter auch das Schwarze Kreuz.

 

Diakonisches Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche HannoversDas Schwarze Kreuz legt Wert auf die Zugehörigkeit zum Diakonischen Werk, wo es von Beginn an Mitglied ist. Das Bemühen um einzelne Menschen aus christlicher Verantwortung ist beiden gemeinsam.

Diakonisches Werk Sachsen – Von den Stärken des jeweils anderen profitieren, um das beste für Sachsen zu erreichen. Das verbindet das Schwarze Kreuz – seit 2010 als Mitglied – und das Diakonische Werk in Sachsen.

 

Der Sächsische Landesverband für Soziale Rechtspflege e.V. fördert die Eingliederung Straffälliger in die Gesellschaft und die Betreuung straffälliger Personen innerhalb und außerhalb des Justizvollzugs. Er unterstützt Angehörige von Straffälligen, die Arbeit des sozialen Dienstes der Justiz und die ehrenamtliche Arbeit in der Straffälligenhilfe. Die Arbeit des Schwarzen Kreuzes in der Region Sachsen geschieht seit 2001 in Verbindung mit dem Landesverband.

 

Der Fortbildungsverbund Straffälligenhilfe in Baden-Württembergist ein Zusammenschluss verschiedener Träger, dessen Ziel die Begleitung und Fortbildung von Ehrenamtlichen im Strafvollzug ist. Entstanden ist der Verbund 2009 unter der Federführung des Justizministeriums. Mit dabei ist auch das Schwarze Kreuz.

Das Forum Straffälligenhilfe Berlin ist ein Arbeitszweig der Initiative Gemeinsam für Berlin. Seine ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden vom Schwarzen Kreuz aus- und weitergebildet.

  

 

Die Freiwilligenakademie Niedersachsen, ein niedersachsenweiter Verbund von über 50 Mitgliedern (Bildungsträgern, Verbänden, Wohlfahrtseinrichtungen, Freiwilligenagenturen, Initiativen und Stiftungen), qualifiziert ehrenamtlich, freiwillig und hauptamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen. Sie wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration.

 

Das Projekt Brückenbau Celle e.V. wurde 1988 als Tochterverein des Schwarzen Kreuzes ins Leben gerufen. Die Anlaufstelle für Straffällige, Haftentlassene und Angehörige arbeitet eng mit dem Schwarzen Kreuz zusammen. Die Vereine teilen sich auch ein Gebäude.